Gudow Angebote während der Kontaktbeschränkungen

Jesus Christus spricht: (Johannes 16,33)

„In der Welt habt Ihr Angst. Aber seid getrost! Ich habe die Welt überwunden!“

In diesem Sinne ist gerade in dieser Zeit geboten

  • sich des Trostes der frohen Botschaft in unserer Heiligen Schrift zu vergewissern
  • füreinander Fürbitte zu halten
  • vor Gott Stille zu werden oder auch laut zu Klagen
  • eine Kerze Anzuzünden als Zeichen für Christi Licht für die Welt

Pastorin Wiebcke Böckers bitte ihre Gemeindeglieder, im Rahmen ihres Priestertums aller Glaubenden Ihre eigene Hausandacht – ob Tageslosungen oder nach dem Evangelischen Gesangbuch ab Nr. 781 fortfolgende, ein Lied singen - in dieser Zeit besonders ernst zu nehmen und sich und ihre Lieben im Alltag durch ein heilsames Schriftwort, Andacht und Fürbitte zu unterbrechen.

Wie immer läutet die Gebetsglocke in Gudow täglich morgens um 7 Uhr, Mittags um 12 Uhr und abends um 17 Uhr zum gemeinsamen Innehalten und Vater Unser. Sonnabends und am Vortag zu anderen Feiertagen wird um 13 Uhr wie immer an die geistliche Vorbereitung auf den Feiertag mit den beiden Nebenglocken erinnert. An Sonn- und Feiertagen läuten die Glocken zur normalen Gottesdienstzeit, damit - wer möchte - gemeinsam mit Familie Böckers die Hausandacht beginnen kann. Das Abendmahl wird sonntäglich im Rahmen dieser Hausandacht von Pastorin Wiebke Böckers eingesetzt unter dem Hinweis auf Martin Luthers Verständnis, dass derjenige, welcher das Abendmahl von Herzen begehrt, es vollwertig auch ohne leibhaftige Teilnahme im Glauben empfängt.

Auf Wunsch kann die Hausandacht Gemeindemitgliedern am Feiertag vor Beginn per Email zugestellt werden. Bitte melden Sie sich dazu unter der bekannten Telefonnummer oder einfacher noch Emailadresse im Pastorat. Außerdem kann die Druckversion die gesamte Woche kostenfrei aus der Kirche mitgenommen werden. Sollte sie vergriffen sein, können Sie jederzeit im Pastorat Nachschub anfordern.

Auch alles weitere Geläut ist wie immer: um 13 Uhr läutet die Totenglocke, wenn jemand aus unserer Gemeinde verstorben ist, damit, wer es hört, innehalten und für die Familie des Verstorbenen beten kann. Zum selben Zweck läutet sie, wenn jemand zu Grabe getragen wird sowie beim Erdwurf. Die Taufglocke lädt ein, das Vater Unser mit zu beten.

Wir fasten öffentliche Gottesdienste nach derzeitigem Stand über Ostern hinaus. Was auch immer uns in der Zeit bis zum nächsten gemeinsamen öffentlichen Gottesdienst widerfährt: Gott ist mit uns, in IHM sind wir ein Leib, verbunden in dem Glauben an den Einen, der mit uns durch die Sprachlosigkeit und Ohnmacht, das Leiden geht, den Tod und die Angst für uns und mit uns überwindet.

Was wird das für ein wunderschöner trostreicher Gottesdienst werden, wenn wir endlich wieder zusammen kommen dürfen!

"Gott hat uns nicht gegeben einen Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." (2. Timotheus 1,7)