St. Marien, Lübeck Ökumene im Widerstand: Andacht und Kranzniederlegung

Vor 75. Jahren wurden vier Lübecker Geistliche durch die Nationalsozialisten hingerichtet. In einer Andacht am Freitag, 9. November in der Lübecker Marienkirche wird dieses Jahrestages gedacht. Beginn ist um 12 Uhr mit Pastorin Constanze Oldendorf (Lutherkirche) und Dr. Ingaburgh Klatt (Arbeitskreis 10. November Lübecker Märtyrer). Im Anschluss wird ein Kranz unter den Rathausarkarden niedergelegt.

Am 10. November 1943 wurden der evagelische Pastor Karl Friedrich Stellbrink und die katholischen Kapläne Johannes Prassek, Hermann Lange und Eduard Müller nach einem Todesurteil der nationalsozialistischen Willkür-Justiz hingerichtet. Die vier Lübecker Geistlichen stehen bis heute für ein einzigartiges Beispiel für einen christliche-ökumenischen Widerstand gegen Terror und Unterdrückung. In der Zeit um ihren Todestag am 10. November laden der Arbeitskreis 10. November Läbecker Märtyrer, die katholische Propstgemeinde Herz Jesu, die katholische Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern, die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Luther-Melanchthon und der Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg zu Gottesdiensten und besonderen Gedenkveranstaltungen ein.