St. Petri, Lübeck Solo Verbo in der Petrikirche

In diesem Frühjahr lädt St. Petri zu drei weiteren Abenden "Solo Verbo" ein. Am Mittwoch, dem 25. April 2018, um 19 Uhr, steht „Von Höhlen und Höllen“ auf dem Programm. Ausgehend vom Bekenntnissatz „hinabgestiegen in das Reich des Todes“ schlägt Pastor Dr. Bernd Schwarze den Bogen von antiken Vorstellungen vom Totenreich bis hin zu den realen Höllenerfahrungen des Körpers und der Seele.

„Ich bin immer wieder überrascht, wie viel Potential die alten Glaubensvorstellungen zur Entschlüsselung der heutigen Wirklichkeit in sich bergen“, sagt Pastor Schwarze. „Daher stelle ich mich gern der Herausforderung, sowohl die Tradition als auch die Gegenwart religionsphilosophisch gegen den Strich zu lesen.“ Seine Zugänge zu den Themen nennt er kritisch, unterhaltsam, experimentell und ergebnisoffen.

Das Konzept von „solo verbo“ ist vor allem auf das Hören des Wortes ausgerichtet. Dazu werden in der ohnehin sparsam möblierten Kirche alle Gegenstände, die den Blick ablenken könnten, mit weißem Stoff verhüllt. Nur einige leuchtende Buchstabenwürfel zeigen den Titel der Veranstaltung und lenken damit auch die optische Aufmerksamkeit auf das Wort. Literarische und biblische Zitate werden einige Tage zuvor mit den Schauspielern Ulli Hausmann und Sigrid Dettlof in einem Studio aufgenommen und am Abend eingespielt.

Ein zentrales Element von „solo verbo“ ist Vokalmusik, das gesungene Wort. Das Gesangsensemble Viva Voce Lübeck singt alte und neue Werke zu den Themen der jeweiligen Abende. Nach etwa fünfzig Minuten endet die Veranstaltung mit einem Sendungswort und einer Musik zum Geleit. Der Eintritt ist frei, aber Spenden sind willkommen.

Weitere Termine:

Mittwoch, 16. Mai 2018, 19 Uhr:  „Vom Erwecken und Erwachen“

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19 Uhr: „Von Fluchten und Flügen“