Innenstadtkirchen Lübeck Lübecker Innenstadt: Viele Lichter eröffneten den Weihnachtsmarkt

Traditionell kletterte der Nikolaus vom Turm von St. Petri hinab und verteilte Naschereien an die Kinder.

Auch wenn die momentane Corona-Situation angespannt ist, kamen viele Familien mit ihren Kindern – inklusive bunten Laternen – zum Adventsleuchten und der Lichterprozession von St. Marien zu St. Petri.

Prozession von St. Marien nach St. Petri

Den Anfang machte der Gottesdienst an St. Marien, den Pastorin Inga Meißner und Bernd Schwarze, Pastor an St. Petri, im Beisein von Lübecks Stadtpräsident Klaus Puschaddel (CDU) leiteten. „Ich freue mich, gemeinsam mit euch und Ihnen die Adventszeit heute einzuläuten“, so Puschaddel: Und: „Bitte halten Sie sich alle an die Hygiene- und Abstandsregeln, damit wir alle Weihnachten genießen können. Inga Meißner erzählte eine kleine Geschichte über das Geben und es erklangen christlich-weihnachtliche Lieder, gespielt von Posaune und Trompete. Der Lichterzug mit der großen Adventskerze begab sich nach der Andacht unter Polizeibegleitung zum Klingenberg. „Drei, zwei, eins“ zählte Bernd Schwarze herunter, und Vincent aus dem Publikum schaltete die Weihnachtsbeleuchtung unter Applaus ein.

Nikolaus kletterte von St. Petri

Der Zug wanderte weiter zu St. Petri, hier leuchtete der Kirchhof bereits mit einem Sternenhimmel. Traditionell kletterte der Nikolaus vom Turm hinab und verteilte Naschereien an die Kinder. Im Anschluss gab es die Möglichkeit, den Kunsthandwerkermarkt im Inneren der Kirche zu besuchen.