St. Aegidien, Lübeck Delikatessen - Sechs literarische Sommerabende mit Pastor Thomas Baltrock

Pastor Thomas Baltrock.

Nach der günstigen Aufnahme der Reihe im vergangenen Sommer gibt es auch in diesem Jahr eine kleine literarische Sommerreihe mit Pastor Thomas Baltrock. Unter dem Titel „Delikatessen“ werden höchst unterschiedliche Autoren vorgestellt, gelesen und wenn nötig erläutert. Im Anschluß gibt es Gelegenheit zu einem Glas Wasser oder Wein im Rahmen einer kleinen Geselligkeit.

Der Klassiker der Klassiker: Vergil

Die Reihe beginnt mit einem der wirkungsmächtigsten Autoren Europas, dem römischen Dichter Vergil. Warum führt ausgerechnet Vergil 1200 Jahre nach seinem Tod Dante durch Hölle und Fegefeuer? Gelesen wird aus seinen Hirtengedichten, dem Lehrgedicht über die Landwirtschaft und natürlich aus seinem Meisterwerk, der Aeneis, dem Gründungsepos des römischen Reiches.

Der Gentleman erzählt: Somerset Maugham

Dann ein Riesensprung: Der nächste Abend widmet sich Somerset Maugham, einem der meistgelesenen und unterschätzten Autoren des 20. Jahrhunderts. Viele Kollegen haben es Maugham nie verziehen, dass er mit seinen Theaterstücken, Romanen, Reiseberichten und vor allem seinen Kurzgeschichten sich ein gewaltiges Vermögen erschrieben hat. Maugham beherrschte die Kunst, mit wenigen Sätzen Personen zu charakterisieren und illusionslos Motive zu durchschauen. Vorgestellt werden nach einer biographischen Skizze eine  humorige Kurzgeschichte und Passagen aus  Essays und Reiseberichten.

Der sympathischste Autor der Antike: Plutarch

Der dritte Abend führt wieder in die Antike: Es geht um den Griechen Plutarch, der an der Wende vom ersten zum zweiten Jahrhundert Priester in Delphi war, einer der fleissigsten Autoren der Antike und dazu eine der sympathischsten Gestalten der griechisch - römischen Welt.

Die Lust am Paradox: Gilbert Keith Chesterton

Dann wieder nach England: Den Meisten wird Gilbert Keith Chesterton das Verfasser der „Father - Brown - Geschichten“ ein Begriff sein, die in Deutschland mit Heinz Rühmann als Hauptfigur in den frühen 60er Jahren die Kinos füllten. Doch er ist auch Verfasser zwei  der geistreichsten theologischen Bücher des 20. Jahrhunderts: „Ketzer“ und „Orthodoxie“.

Verklärung und Resignation: Livius und Tacitus

Klassische Geschichtsschreibung steht im Mittelpunkt des folgenden Abends: Die römischen Historiker Livius und Tacitus werden gelesen: Der eine, ein bisschen betulich, verklärt die Vergangenheit, in der alles besser war, der andere, eine Generation später, hat sich damit abgefunden, dass die Freiheit in Kriege geführt hatte und und akzeptiert nun die Despoten als Garanten des Friedens.

Delikatessen wortwörtlich: Brillat-Savarin und Marcella Hazan

Am letzten Abend der Reihe wird ihr Titel endlich wörtlich genommen: Es geht um Tafelfreuden: Gelesen werden Texte des berühmten Feinschmeckers und Theoretikers - „Gastrosophen“ - Jean Anthelme Brillat-Savarin (1755 - 1826) und Passagen aus den Bibeln der italienischen Küche, den Kochbüchern von Marcella Hazan.

Alle Abende beginnen Samstags um 18.00 Uhr; der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine Spende erbeten.


7. Juli:       Der Klassiker der Klassiker: Vergil

14. Juli:     Der Gentleman erzählt: Somerset Maugham

21. Juli:     Der Sympathischste Autor der Antike: Plutarch

28. Juli:     Die Lust am Paradox: Gilbert Keith Chesterton

4. August:  Verklärung und Resignation: Livius und Tacitus

11. August: Delikatessen wortwörtlich: Brillat-Savarin und Marcella Hazan

Quelle: KG St. Aegidien