Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg Gott spielt eine Rolle

Was hat der Fisch mit Jesus zu tun? Eine von vielen Fragen, der im Konfirmandenunterricht auf den Grund gegangen wird.

Freunde, Partnerschaft und Familie sind für Jugendliche heute die wichtigsten Themen. Zu diesem Ergebnis kommt die Shell-Jugendstudie 2019. Umweltbewusstes Verhalten, ein hoher Lebensstandard und die Durchsetzung der eigenen Bedürfnisse sind ebenfalls relevant. Für mehr als die Hälfte der befragten Teilnehmer spielt Gott eine Rolle in ihrem Leben.

Fragen über Fragen: Im Konfirmandenunterricht ist Platz dafür

Gibt es einen Gott? Wer ist dieser Jesus? Warum ist der Fisch ein Symbol? Was hat das alles mit der Kirche zu tun? Und was bringt mir das eigentlich? Mit diesen und vielen anderen Fragen setzen sich angehende Jugendliche im Konfirmandenunterricht auseinander. Ganz nebenbei lernen sie Gleichaltrige kennen, denen sie in der Schule vielleicht nicht begegnet wären.

Verschiedene Modelle: Gemeinsame Anmeldewoche zum Konfirmandenunterricht in Lübeck

Der Konfirmandenunterricht sieht ja nach Stadtteil und Kirchengemeinde ganz unterschiedlich aus: einjährige mit 90 Minuten pro Woche, zweijährige mit 45 Minuten pro Woche, monatlich oder als 2-Phasen-Modell sowie in Form eines inklusiven Unterrichts. Die Lübecker Jugendlichen und ihre Familien haben die Wahl zwischen den Konfirmandenmodellen. Vom 24. bis 28. Februar 2019 findet in allen Kirchengemeinden der Propstei Lübeck die gemeinsame Anmeldewoche zum Konfirmandenunterricht statt. Eine digitale Übersicht Konfirmandenunterricht in Lübeck 2020 gibt es hier.

Neu auf Marli: Gemeinsamer Konfirmandenunterricht

Zum ersten Mal bereiten sich im Lübecker Stadtteil St. Gertrud Jugendliche aus zwei Kirchengemeinden gemeinsam auf die Konfirmation vor. Zur Halbtzeit haben wir die Jugendlichen um Rundbau besucht. 

Konfirmation: Was ist das?

Die Konfirmation ist eine Erfindung der Reformation. „Der Straßburger Reformator Martin Bucer erdachte ein nachträgliches „Ja“ zur eigenen Taufe. Dieses „Ja“ stellt ein eigenes Bekenntnis der Jugendlichen zu Gott da.“, sagt Pröpstin Petra Kallies. Von Beginn an gehe es darum, nach der Auseinandersetzung mit dem Glauben im Konfirmandenunterricht sprachfähig zu sein und ein eigenes Bild vom christlichen Glauben zu haben. „Konfirmation kommt aus dem Lateinischen von confirmare. Das heißt übersetzt bekräftigen.“, so Kallies.

Beziehungen jenseits von Schule oder Hobby

Stark und sprachfähig sein, sich mit einem Thema intensiv auseinandersetzen, Beziehungen aufbauen, die tragfähig sind – auch über die Schule oder Hobbies hinaus, all das passiert im Konfirmandenunterricht, der für die meisten Jugendlichen mit etwa 12 Jahren beginnt.

Shell-Studie: Jugendliche blicken eher positiv in die Zukunft

„Jugendliche melden sich vermehrt zu Wort und artikulieren ihre Interessen und Ansprüche nicht nur untereinander, sondern zunehmend auch gegenüber Politik, Gesellschaft und Arbeitgebern“, heißt es in der zusammenfassenden Pressemitteilung der Shell-Studie. Dabei blicke die Mehrheit der Jugendlichen eher positiv in die Zukunft. Ihre Zufriedenheit mit der Demokratie nehme zu. Die EU werde überwiegend positiv wahrgenommen. Jugendliche sind mehrheitlich tolerant und gesellschaftlich liberal.

„Ich freue mich, dass wir in allen Stadtteilen Lübecks mit dem Konfirmandenunterricht Räume öffnen, in denen sich diese Generation begegnen kann und bin so gespannt, was dort alles an Ideen und Gemeinschaft entsteht“, so Pröpstin Petra Kallies.