St. Georg-Genin, Lübeck KAMEL gibt Konzert in St. Georg

Das junge Kammermusikensemble KAMEL gibt im September 2019 ein Konzert in der Kirche St. Georg-Genin, Lübeck.

„Das wird ein besonderes Konzert“, sagt Pastor Hans-Georg Meyer mit Blick in den Kalender der Kirchengemeinde St. Georg-Genin. Am Sonntag, 29. September 2019, macht KAMEL Halt in Lübeck. Beginn ist um 17 Uhr in der Kirche St. Georg-Genin. Der Eintritt ist frei, eine freiwillige Spende für die Kirchenmusik ist möglich.

15 Musiker*innen zwischen 17 und 24 Jahre

Hinter dem Namen KAMEL steht das Kammermusikensemble Laubenheim. 15 Musiker*innen zwischen 17 und 24 sind ein junges Streichensemble, das aus ehemaligen und aktuellen Mitgliedern diverser Landesjugendorchester, der Deutschen Streicherphilharmonie sowie dem Bundesjugendorchester, Musikstudenten, aber auch Hobbymusikern besteht. Seit zehn Jahren gehört KAMEL zum festen Bestandteil des Kultur- und Konzertlebens in Mainz und dem Rhein-Main-Gebiet.

Das KAMEL-Programm 2019 heißt "Recomposed"

2019 kommt KAMEL mit dem Programm "Recomposed" mit einzigartigen und besonderen Reproduktionen und Bearbeitungen in den hohen Norden. Besonders im Fokus stehen dabei Max Richters "Vivaldi - The Four Seasons Recomposed" - ein wirklich eindrucksstarkes Werk, das den Vivaldi des 21. Jahrhunderts schafft, heißt es in der Ankündigung. Der Solopoart wird dabei von der jungen Geigerin Hannah Teufel übernommen.

Der Vivaldi für das 21. Jahrhundert

Eingeleitet von Samuel Barbers (1910-1981) weltberühmten Adagio for Strings aus dem Jahre 1938, eine Rekomposition eines Satzes seines eigenen Streichquartetts op. 11 für großes Streichorchester, steht im Zentrum des Programm ein außergewöhnliches musikalisches Experiment: Vivaldi – The Four Seasons Recomposed von Max Richter (*1966). 2012 veröffentlichte der aus Deutschland stammende, in England aufgewachsene, britische Komponist diese besondere Mischung aus der barocken Vorlage der berühmten Vier Jahreszeiten mit seiner eigenen einzigarten Kompositionstechnik aus klassischer Kammermusik und Elementen der elektronischen Musik. So ist ein gänzlich neues Klangerlebnis entstanden, der Vivaldi für das 21. Jahrhundert und ein idealer Begleiter durch das Jahr. Den ausgiebigen Solopart übernimmt die junge Violinistin und KAMELerin Hannah Teufel.

Tango Nuevo als Schlusspunkt

Der Schlusspunkt gehört dem „Missionar des Tangos“: Astor Piazzolla (1921-1992). Der berühmteste argentinische Komponist hat sich das Konzertmotto „Recomposed“ zum Lebensmotto gemacht, denn sein Tango Nuevo ist die Verbindung von traditionellem argentinischem Tango mit der klassischen Instrumentalmusik Europas und des Jazz. Zahllose Arrangements und Rekompositionen schuf Piazzolla im Laufe seines Lebens. Fuga y Misterio aus dem Jahr 1968 gehört zu einem seiner bekanntesten Werke, die barocke Fuge verschmilzt mühelos mit dem energiegeladenen Tango des 20. Jahrhunderts. Die eigens für das KAMEL entstandene Rekomposition dieses Werkes nahm der KAMELer Johannes Christ vor.

Weitere Infos zum Kammermusikensemble Laubenheim gibt es hier

https://kammermusikensemble-laubenheim.de/ .