Luther-Melanchthon, Lübeck Märtyrergedenken in der Lübecker Lutherkirche

Bischöfin Kirsten Fehrs predigt zum Märtyrergedenken in der Lübecker Lutherkirche - der Wirkungsstätte von Karl Friedrich Stellbrink.

Der Todestag der Lübecker Märtyrer jährt sich 2018 zum 75. Mal. Aus diesem Anlass hat Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg/Lübeck, im Gottesdienst am Sonntag, 4. November 2018 gepredigt. Beginn ist um 11 Uhr in der Lutherkirche, Moislinger Allee 96, Lübeck.

„Die vier Lübecker Märtyrer haben gegen Krieg und NS-Diktatur das Wort ergriffen, aus tiefer Verwurzelung im Glauben und in ökumenischer Verbundenheit. Sie wurden hingerichtet, weil sie Zeugnis für die Wahrheit ablegten. Gewaltfrei wandten sich die vier Geistlichen gegen zwei Stützpfeiler des Systems: Gegen die Lüge und gegen das Schweigen. Ihre klare Haltung spornt uns an zu Aufrichtigkeit und Wahrheitsliebe, zum Einsatz gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie", sagt Bischöfin Kirsten Fehrs über die Lübecker Märtyrer.

Feierlicher Gottesdienst, Beisammensein und Kurzfilm

Es war ein feierlicher Abendmahlsgottesdienst, der mit Chormusik besonders ausgestaltet wurde, zu dem auch Pröpstin Petra Kallies herzlich eingeladen hatte. Im Anschluss lädt die Kirchengemeinde Luther-Melanchthon zum Beisammensein in der Kirche ein.

Zum Abschluss wird ein Kurzfilm über Pastor Karl Friedrich Stellbrink präsentiert. Er ist einer von vier Filmen, die im Rahmen eines Filmprojektes des Erzbistums Hamburg und der Erzbischöflichen Stiftung Lübecker Märtyrer für Jugendliche und junge Erwachsene, entstanden sind.

"Unsere Lutherkirche ist mit diesem ökumenischen Gedenken fest verbunden", schreibt Pastorin Constanze Oldendorf in der Herbstausgabe des Gemeindebriefes "Kreuz & Fisch". In diesem Jahr wird es eine Reihe von Veranstaltungen geben, die sich mit den Lübecker Märtyerern, ihrer Zeit und der Gegenwart, auseinander setzen.

Draußen vor der Tür: Kleine Sonderausstellung vor Lutherkirche geplant

Die Gedenkstätte Lutherkirche holt gemeinsam mit der Männergruppe der Kirchengemeinde die Dauerausstellung "...ich kann dich sehen..." nach draußen. Geplant ist, vier gestaltete Stelen zu Pastor Karl Friedrich Stellbrink und den drei katholischen Geistlichen Hermann Lange, Johannes Prassek und Eduard Müller, vor der Lutherkirche zu installieren. Von innen beleuchtet werden sie an der Moislinger Allee für Aufmerksamkeit sorgen. Neben Fotos werden kurze biografische Informationen aus dem Leben der vier Lübecker Theologen erzählt. Zitate, die zum Nachdenken anregen, ergänzen diese Infos. Während der Sonderausstellung verlängern Gedenkstätte und Kirche ihre regulären Öffnungszeiten: Vom 27. Oktober bis 10. November 2018 täglich (montags bis samstags) von 14 bis 17 Uhr.

Kirchgeld zugunsten der Gedenkstätte Lutherkirche: Dankkonzert

Eröffnet wird die kleine Sonderausstellung vor der Kirchentür nach dem großen Dankkonzert der Kirchengemeinde. In jedem Jahr sammelt die Kirchengemeinde Luther-Melanchthon das Kirchgeld für ein Projekt in der Kirchengemeinde, in diesem Jahr für die Arbeit der Gedenkstätte Lutherkirche. Zusammen mit Einnahmen aus dem Flohmarkt und Kollekten aus besonderen Gottesdiensten sind so mehr als 12000 Euro zusammengekommen. Mit einem Konzert, gestaltet von Ehrenamtlichen, bedankt sich die Gemeinde traditionell bei den Spender*innen. Das Dankkonzert findet am Freitag, 26. Oktober 2018 um 18 Uhr in der Lutherkirche statt.

Sonderbriefmarke "Lübecker Märtyrer": Philatelist hält Vortrag in Gedenkstätte Lutherkirche

Anlässlich des 75. Jahrestages der Hinrichtung gibt das Bundesfinanzministerium das Sonderpostwertzeichen "Lübecker Märtyrer" heraus. Die 70-Cent Briefmarke wird am 11. Oktober erscheinen. Dies nimmt der Philatelist Jochen Kurt zum Anlass, einen Vortrag über "Widerstand und Verfolgung auf deutschen Briefmarken" zu halten. Am Montag, 29. Oktober 2018 ist er ab 19 Uhr in der Gedenkstätte Lutherkirche zu Gast. Jochen Kurt zeigt eine Auswahl von Marken und erzählt vom Leben und Wirken der auf ihnen abgebildeten Personen.

"GlaubeNSbekenntnisse" im Hansemuseum: Rolle der Kirchen im Nationalsozialismus

"Eine interessante Veranstaltung zur Rolle der christlichen Kirchen im Nationalsozialismus findet im Rahmen des Jahrestages im Europäischen Hansemuseum statt", sagt Karen Meyer-Rebentisch, Leiterin der Gedenkstätte Lutherkirche. Am Montag, 5. November 2018 findet unter der Überschrift "GlaubeNSbekenntnisse" ein Gespräch zwischen den beiden Historikern, Prof. Dr. Hartmut Lehmann (Göttingen) und Prof. Dr. Michael Kißner (Mainz) statt. Sie versuchen eine differenzierte Beurteilung jenseits der Klischees von Widerstand und Ergebung. Moderiert wird das Gespräch von Dr. Stephan Link (Evangelische Akademie der Nordkirche) und Dr. Stephan Loos (Katholische Akademie Hamburg). Beginn ist um 19.30 Uhr im Gerichtssaal des Hansemuseums. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Kirchengemeinde Luther-Melanchthon, der katholischen Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern, dem Europäischen Hansemuseum, der Evangellischen Akademie der Nordkirche und der Katholischen Akademie Hamburg.