St. Petri, Lübeck St. Petri bis Ende November geschlossen

Innenraum von St. Petri

Kein Rundblick über die Stadt, keine Torte im Café, keine Ausstellung, keine Veranstaltungen: Die Lübecker Kultur- und Universitätskirche schließt ihre Portale bis Ende November.

„Wir haben den Ernst der Lage erkannt und wollen weder abwarten noch verhandeln“, sagt Pastor Dr. Bernd Schwarze bereits in der vergangen Woche. Die Mitarbeiterinnen im Turm, im St. Petri Café und im Kirchenraum hätten über viele Monate, mit Masken und Desinfektionsmitteln ausgerüstet, tapfer Tausende von Gästen aus dem In- und Ausland betreut, so Schwarze. Es sei jetzt dringend, sowohl das eigene Team als auch die Besucher von St. Petri angemessen zu schützen.

So kann auch die Kunstausstellung „Dioptric Land“ von Carola Ernst, die noch bis zum 8. November zu sehen gewesen wäre, nicht mehr besucht werden. Nach dem bereits abgesagten Kunsthandwerkermarkt fällt nun auch die Nachtveranstaltung JETZT am 7. November der Pandemie zum Opfer. Auch das Konzert mit der färöischen Sängerin Eivør, das in Kooperation mit den Nordischen Filmtagen geplant war, entfällt.

„So ein radikaler Schnitt im kulturellen Angebot tut weh“, sagt Pastor Schwarze. „aber die Gesundheit aller Beteiligten geht vor.“

Quelle: St. Petri / Anika Stender-Sornik