St. Petri, Lübeck St-Petri-Hilfsfonds für Bühnenkünstler in Not

St. Petri hat einen Hilfsfonds für in Not geratene Bühnenkünstler aufgelegt.

Mit einem Künstlerhilfsfonds möchte St. Petri zu Lübeck in Not geratenen Musikern, Schauspielern und Tänzern helfen. Die finanzielle Unterstützung soll Künstlern zugutekommen, die von der Corona-Krise besonders stark betroffen sind. Unterstützt wird die Kirche dabei von der Lübecker Possehl-Stiftung.

Auftritts-Verbote bringen Künstler in Not

„Ich bin selbst Schlagzeuger und weiß, wie es sich anfühlt, nicht spielen zu können.“ Dr. Bernd Schwarze kann nachvollziehen, wie es derzeit wohl ist, Musiker zu sein. Durch seine zahlreichen Kontakte zu Musikern, die bereits in der Kirche spielten, kennt der Petri-Pastor auch die finanzielle Notlage vieler Künstler: Die Corona-Krise mit ihren Auftritts-Verboten bringt viele Bühnenkünstler an existenzielle Grenzen. 

Pastor Bernd Schwarze ruft Künstlerhilfsfonds ins Leben

„Viele Künstler sind komplett auf finanzielle Hilfe angewiesen“, so Dr. Bernd Schwarze. Schon als es mit Corona losging, habe er deswegen die Idee gehabt, einen Hilfsfonds ins Leben zu rufen. Den Grundstock für den Fonds hat Dr. Schwarze selbst gelegt: Das Honorar für seine Artikelserie „Glaube in Zeiten von Corona“, die in den Lübecker Nachrichten erschienen ist, sei direkt in den Topf geflossen. Außerdem hat der Pastor mögliche Unterstützer angeschrieben und um Hilfe gebeten. „Da kam eine kleine Welle zurück, das hat mich sehr gefreut“, erinnert er sich.

Finanzielle Unterstützung durch Possehl-Stiftung

Die größte Unterstützung erhält der neue Hilfsfonds derzeit aber von der Lübecker Possehl-Stiftung. „Ich wurde sogar angerufen und gefragt, ob ich Geld brauche“, erzählt Dr. Bernd Schwarze. 5000 Euro seien so in den Topf geflossen. Eine Summe, die aber schnell aufgebraucht war: „Wir haben nur Künstler unterstützt, die gerade wirklich nicht mehr weiterwissen“, so Dr. Schwarze. „350 Euro haben Einzelkünstler erhalten, 500 Euro gingen an Paare. Da kamen wir trotz der Possehl-Zuwendung schnell an unsere Grenzen.“ 

Fördersumme von knapp 13.000 Euro

Dank eines weiteren Zuschusses von Possehl und Eigenmitteln ist die Fördersumme auf mittlerweile fast 13.000 Euro angestiegen. Rund 30 Musiker konnte der Hilfsfonds bereits unterstützen. Und Anfragen bekommt Pastor Dr. Bernd Schwarze viele: Von der Schlagersängerin bis zum Performance Artist sei alles dabei, sagt der Initiator. Dank der Stiftungs-Zuschüsse wird es in Kürze  eine zweite Förderrunde geben, die Liste der Künstler erweitert sich ohnehin ständig. 

18.45: Vorgartenkonzerte als Selbsthilfe

„Hilfe zur Selbsthilfe“ erhalten freiberufliche Musiker derzeit auch durch die von Pastor Schwarze und seiner Frau Esther ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „18:45“. Über das Veranstaltungsmanagement der Kirche können Musiker gebucht werden, die dann Konzerte in den Vorgärten der Musikliebhaber spielen. So werden Rasenflächen zu Konzertbühnen, die Musiker haben dadurch ein kleines Einkommen. Buchungen können per E-Mail erfolgen: info@st-petri-luebeck.de. 

Spenden sind willkommen auf das Konto IBAN DE89 2305 2750 0000 4434 41, BIC NOLADE21RZB Stichwort "Künstlerhilfsfonds".