St. Jakobi, Lübeck „Voll der Osten“ – Authentische Bilder und Texte aus Ostberlin

"Voll der Osten" lautet der Titel der Ausstellung in der St.-Jakobi-Kirche

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) und die St.-Jakobi-Kirchengemeinde zeigen vom 28. September bis Mitte November 2019 die Fotoausstellung „Voll der Osten“ von Harald Hauswald (Fotos) und Stefan Wolle (Texte). Die Eröffnung mit Björn Engholm ist um 18 Uhr, zur Orgelvesper vorab wird um 17 Uhr geladen.

Ungeschminkte Eindrücke

Herausgegeben wurde die Ausstellung von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und OSTKREUZ Agentur der Fotografen. In den achtziger Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Er knipste, was andere Fotografen übersahen oder für uninteressant hielten: Kleine Szenen des Alltags, einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten.

30 Jahre nach dem Fall der Mauer wird zurückgeblickt auf das Leben in der ehemaligen DDR.  Der Transformationsprozess, das Hinübergleiten von einer Gesellschaft in eine andere, ist bis heute nicht abgeschlossen und wirft rückblickend auch Fragen auf.

Die zwanzig Bildtafeln im A1-Format beinhalten Motive zu verschiedenen Themenkomplexen (wie Ordnung, Sehnsucht, Kindheit, Lüge, Macht, Einsamkeit, Abschied etc.) anspruchsvoll kommentiert. Auf den Tafeln befindet sich jeweils ein QR Code, um Kommentare zu den Bildern auf dem Handy abzurufen. Wir laden ein zu einer Bilderreise in die Zeit der Teilung. Gezeigt wird eine ungeschminkte DDR-Realität, an die sich heute selbst Zeitzeugen kaum mehr erinnern. 

Quelle: KDA