Ratzeburg „Zur Freiheit befreit“ – Erinnerung an friedliche Revolution und Mauerfall

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt lädt mit Gästen aus Kirche, Politik, Kultur und Wirtschaft zum Ökumenischen Gottesdienst anlässlich des 30-jährigen Mauerfalls in den Ratzeburger Dom.

Zu einem Ökumenischen Gedenken an die friedliche Revolution und den Fall der Mauer vor 30 Jahren laden die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), das Erzbistum Hamburg und die Evangelisch-Lutherische Domkirchengemeinde zu Ratzeburg am Sonnabend, 9. November 2019, ein. Der Gottesdienst zum Thema „Zur Freiheit befreit“ beginnt um 16.30 Uhr im Ratzeburger Dom.

Ökumenisch gestalteter Gottesdienst

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, Nordkirche, Erzbischof Dr. Stefan Heße, Erzbistum Hamburg und Domprobst Gert-Axel Reuß, Domkirchengemeinde, werden den Gottesdienst gestalten – gemeinsam mit Zeitzeuginnen und -zeugen aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, dem Ratzeburger Domchor unter der Leitung von Domkantor Christian Skobowsky sowie haupt- und ehrenamtlichen Mitwirkenden aus Ratzeburger Kirchengemeinden. Erzbischof Heße wird die biblische Lesung, verbunden mit einer Hinführung, übernehmen. Die Predigt hält Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt. Im Verlauf des Gottesdienstes wird auch an die Opfer der Novemberpogrome 1938 erinnert werden.

Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Kirche

Am Gottesdienst werden viele Menschen aus der Stadt selbst und den Regionen beiderseits der früheren Grenze teilnehmen. Zudem werden Klaus Schlie, Präsident des Landtages Schleswig-Holsteins, Birgit Hesse, Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommerns, Ministerpräsident Daniel Günther, Schleswig-Holstein, und Katy Hoffmeister, Justizministerin Mecklenburg-Vorpommerns, erwartet sowie weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Kirche. Nach dem Gottesdienst werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Kerzen in den Händen in einer Lichterprozession zum Marktplatz ziehen, wo unter anderem Grußworte vorgesehen sind.

Besonderer Höhepunkt entlang der ehemaligen Grenze

Das Ökumenische Gedenken im Dom ist ein besonderer Höhepunkt unter den Veranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein entlang der ehemaligen Grenze zur Erinnerung an den 9. November 1989, als auch im Norden Deutschlands die Grenze geöffnet wurde. Bei Ratzeburg/Mustin wurde drei Tage später, am 12. November 1989, ein zunächst provisorischer Grenzübergang eröffnet.

Ratzeburg wird an diesem Abend zudem einer von insgesamt vier Übertragungsorten des von der Bundesregierung initiierten Livestream-Gesprächs unter dem Motto „Unsere Geschichte schreibt Zukunft“ entlang der früheren innerdeutschen Grenze sein (https://unseregeschichte.bund.de/).