Freitag 19. April 10 Uhr | St. Johanniskirche Krummesse Karfreitag mit Lukaspassion


Am Karfreitag schweigt traditionell die Orgel in Krummesse. In diesem Jahr erklingt dann statt Kammermusik und Gesang die Musik unserer Bläser.

Am Karfreitag muss man nicht unbedingt predigen. Die Texte der Passionsgeschichte in größerem Zusammenhang zu hören, ist eine eindrückliche und bewegende Erfahrung. Dazu „predigen“ die Bilder in unserer Kirche, die Bläser und (mit wenigen Worten) die Gemeindechoräle die Botschaft vom Kreuzestod Jesu „für uns“.

So werden in diesem Jahr am Karfreitag im Gottesdienst um 10 Uhr Texte aus der Passionsgeschichte im Lukasevangelium gelesen und vom Posaunenchor unter der Leitung von Florian Pöschel dazu passende Musik verschiedener Komponisten dargeboten.

Zu hören sind unter anderem Werke von P.I. Tschaikowsky, D. Buxtehude, G.F. Händel und O.F. Lindberg. Auch musizieren die Bläser verschiedene Choralfantasien über den Choral „Auf meinen lieben Gott“, die von barocker Ausgestaltung bis hin zu einer sehr modernen Interpretation von B. Lewovitch, eines zeitgenössischen Komponisten, gehen.

Das Trompetenregister wechselt bei manchen Stücken auf Flügelhörner und wird beispielsweise bei einer Ballade von Edvard Grieg ein ungewöhnlich dunkles Klangspektrum präsentieren, das man von den sonst so hellen Trompeten nicht kennt.