Auferstehung, Lübeck Pastor Arne Kutsche startet in Auferstehung

Neu in Lübeck: Pastor Arne Kutsche startet in der Kirchengemeinde Auferstehung auf Marli.

Arne Kutsche startete Anfang März in der Kirchengemeinde Auferstehung auf Marli als neuer Pastor. Am Sonntag, 10. März 2019, wurde von Pröpstin Petra Kallies im Gottesdienst in sein Amt eingeführt.

Als Familie ins Pastorat

„Ich bin total gespannt auf die Arbeit im Stadtteil“, sagt Arne Kutsche, der zusammen mit seiner Familie ins Pastorat ziehen wird. Das hängt, über Büro- und Gruppenräume, baulich unmittelbar mit der Kirche und dem darunterliegenden Kindergarten zusammen. „Die Kinder als Fundament der Kirche – das hat mich bei meinem ersten Besuch in der Gemeinde total überzeugt“, so Kutsche. Denn die Arbeit mit Kindern wird einer seiner künftigen Schwerpunkte sein. Was sonst noch kommt, wird sich zeigen.

Gemeinsame Projekte mit Nachbargemeinden

Im Stadtteil St. Gertrud passiert sehr viel, die umliegenden Kirchengemeinden beginnen, gemeinsame Projekte zu denken – ein Beispiel ist der Kanzeltausch. Pastor Arne Kutsche und Pastor Björn Schneidereit aus der benachbarten Kirchengemeinde St. Thomas starten noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Konfirmandenjahrgang. Die beiden Theologen kennen sich aus dem Vikariat und sind befreundet – eine gute Grundlage, um Zusammenarbeit auszuprobieren.

Von Bad Schwartau nach Lübeck

Pastor wollte Arne Kutsche allerdings nicht immer werden. Geboren und aufgewachsen bei Flensburg wollte er nach der Schule erst einmal raus von zuhause – bis nach Marburg in Hessen ist er gekommen und hat begonnen, Lehramt und Pfarramt gleichzeitig zu studieren. Die Entscheidung für das Pfarramt fiel dann während eines Auslandsjahres in Kopenhagen. „Mir macht die Theologie einfach sehr viel Spaß – bis heute“, sagt Arne Kutsche. In Hamburg hat er fertig studiert und zum Ende das landeskirchliche Projekt „die Nachfolger“ in den Anfängen mit organisiert. Zum Vikariat ging es nach Cleverbrück in Bad Schwartau. In Sarau lernte Arne Kutsche auf seiner ersten eigenen Pfarrstelle das Landleben kennen, wechselte dann in die Kirchengemeinde Rensefeld, Bad Schwartau. Nach fünf Jahren Stadtpfarramt freut er sich nun auf die Arbeit im Stadtteil.

Besondere Gottesdienste und Musik

„Marli hat mit der JVA mittendrin und der Nähe zu Mecklenburg eine besondere Lage“, sagt Arne Kutsche. Er wird sich aufmachen, die Menschen dort kennenzulernen. Und auch den ein oder anderen besonderen Gottesdienst zu feiern. Er stimmt die Musik im Gottesdienst gern sorgfältig ab und bezieht Kirchenjahr, Bibeltexte und Lieder aufeinander. Für den Gottesdienst und die Musik – da schlägt sein Herz. Innerhalb und außerhalb der Kirche.