Praxis kirchlicher Trauerfeiern angesichts der Corona-Pandemie

Stand: 05.05.2020

Gottesdienst anlässlich einer Bestattung

Gottesdienste anlässlich von Bestattungen können in Kirchen und Kapellen stattfinden, sofern die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können. (In geschlossenen Räumen sind zur Zeit 10qm/Besucher vorgeschrieben.) Grundsätzlich sollen bei den im Freien stattfindenden Teilen der Trauerfeier möglichst viele Personen teilnehmen können. Die Regeln für kirchliche Trauerfeiern, sowohl in Kirchen als auch im Freien, orientieren sich an den Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Auch hier ist zu überlegen, ob den Angehörigen ein Gottesdienst oder eine andere Art des Gedenkens zum Jahrestag des Todes angeboten werden kann.
Gottesdienste anlässlich von Bestattungen können auf Wunsch gefilmt und weiteren Angehörigen bzw. Freunden zur Verfügung gestellt werden. Die Texte des Gottesdienstes einschließlich der Trauerpredigt können in schriftlicher Form der Familie oder den Freunden mitgegeben werden.

Vorgespräche

Für Vorgespräche sollten die medialen Möglichkeiten genutzt werden. Ist das nicht möglich, gelten die staatlichen Vorschriften für Besuche in fremden Familien aus beruflichen Gründen: Abstand halten, Mund- und Nasenmaske verwenden, zeitlich auf das Nötige begrenzen. Davor und danach gründliche Hygienemaßnahmen durchführen.
Bei Vorgesprächen sollen die besonderen Bedingungen des Gottesdienstes aufgrund der Corona-Pandemie angesprochen werden, etwa das Abstandsgebot für Menschen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben. Es soll darum gebeten werden, Namen und Kontaktdaten der Teilnehmenden im Vorweg zusammenzustellen. Wichtig ist der Hinweis, dass auch die Familien selbst (und deren Beauftragter/Bestatter) Verantwortung für einen sicheren Ablauf des Kasualgottesdienstes tragen. Die Kirchengemeinde kann nur für angemessene Rahmenbedingungen sorgen und an die Einhaltung der Regeln appellieren. Die Regelungen für Gottesdienste und Kasualien gelten auch dann, wenn die Kasualie nicht in der Kirche, sondern unter freiem Himmel stattfindet.

Informationsportal der Nordkirche im Internet:
Unter www.aktuell.nordkirche.de veröffentlicht die Nordkirche inzwischen auf einer Sonderseite eine ständig erweiterte Übersicht – unter anderem mit ihrer aktuellen Handlungsempfehlung angesichts der Corona-Ausbreitung, einem Nachrichtenüberblick zum Thema sowie Hinweisen auf Gottesdienste und weitere geistliche und seelsorgerliche Angebote über Internet und Social Media, Fernsehen und Radio.
 

Rückfragen: Pastorin Claudia Bruweleit, +49 431 9797-630, claudia.bruweleit@lkbsh.nordkirche.de

Für Fragen der Gemeindeglieder, insbesondere auch Brautpaare etc. die nun abgewiesen oder entsprechend der Verordnung  in ihren Erwartungen enttäuscht werden, steht das Ministerium mit einem Stab zur Verfügung und nimmt sich viel Zeit, alle Fragen schnell und umfassend zu klären und die Weisungen zu erläutern.

  • Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431/ 797 000 01
  • E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de

Die Einreise für Familienmitglieder (Teilnahme an einer Beerdigung bis zur Verwandtschaft zweiten Grades: Ehegatte, Kinder, Enkel, Eltern, Großeltern, Geschwister) aus EU-Ländern ist als "wichtiger Grund" vorstellbar.
Aktuelles dazu finden Sie auf der Seite der Bundespolizei.

Bernd K. Jacob

Friedhofsbeauftragter

Hohler Weg 2
21481 Lauenburg/Elbe

Tel.: 0176/ 19 79 02 49

bjacob@kirche-LL.de


  • Trauerfeiern unter freiem Himmel: JA
  • Trauerfeiern in Kapellen und Kirchen: JA*
  • 1,5 bis 2m Abstand: JA
  • Personen eines Haushalts beieinander stehen: JA
  • *)Schutzkonzept erforderlich: JA
  • *)10qm/Gast: JA
  • Alle Gäste namentlich erfassen: JA
  • Umarmungen und Kondolenz am Grab: NEIN.