Rundgang: Poesie im Grünen

Kultur auf dem Gottesacker - Grün ist die Hoffnung.

Wir feiern einen Familiengottesdienst zum Thema: „Grün ist die Hoffnung – Leben blüht auf“. Schon Gott gärtnerte, pflanzte und legte einen wunderschönen Garten, ein Paradies an. Das erleben wir in der Mitte der Kirche: Dort wird es blühen, dort wird es geradezu paradiesisch grünen, dort wird es ganz lebendig. So ein lebendiger, grüner Ort voller Blühkraft und Hoffnung ist auch unser Friedhof rund um die Kirche.

Nach dem Gottesdienst in der Elisabethkirche laden wir zu einem gemeinsamen Rundgang ein. (nach 11.00 Uhr)

Besucher für den Familiengottesdienst melden sich bitte direkt in der Gemeinde Brunstorf an.
Pastorin Angelika Gogolin oder Christina Rausch 04151 3326 / kirchenbuero@kirche-brunstorf.de

Rund um die Brunstorfer Kirche erschließt sich ein Gelände aus Friedhof, zwei Teichen, Wiesen und Straßen. Dieses Gelände wird in der Festivalzeit frei zugänglich Besucher mit lyrischen Objekten als auch gestalteten Poesie- und Lyrik-Bannern einladen, dazu entsteht eine Open-Air-Ausstellung mit zwei Ansätzen.

Hans und Heidrun Kuretzky aus Borstorf sind überregional bekannt und die kalligrafischen Werke von Heidrun Kuretzky sind inzwischen optische und haptische Signaturstücke in der Region. In der Keramikwerkstatt werden neben Kachelöfen und Fliesen für denkmalgerechte Sanierungen (wie z.B. dem Alten Elbtunnel in Hamburg) auch künstlerische Objekte hergestellt, von Rosenkugeln bis hin zu individuellen Urnen, die je nach Brand Eigenschaften von „leicht vergänglich“ bis „ewig haltbar“ aufweisen. In ihrem kalligrafischen Werk bedient sich Heidrun Kuretzky der Deutschen Klassiker wie z.B. Goethe, Rilke und Schiller. www.kuretzkykeramik.de

Verein Inschrift e.V.: Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, die Kalligrafie und die Handschrift, als die sinnlichsten Formen des Schreibens, zu pflegen und zu fördern.

Die Lust der Augen den Linien zu folgen und die Freude der Hand, die Form zu finden, sind ein Formenspiel, dass das Schriftbild ausformt und den Schreiber ausbildet. Das Erleben von Proportion, Harmonie, Eleganz, Kraft der Linien und Formen, von Rhythmus, Gestalt und Ausdruck der Schrift, bildet in uns eine Ästhetik aus. Mit diesen Erfahrungen steht uns die Ästhetik auch in anderen Bereichen zur Verfügung, in Kunst und Kultur, oder auch ganz einfach für das Leben an sich.) Wir sind ein kleiner, eingetragener Verein, gemeinnützig und ganz rührig.

Der zweite Teil der Ausstellung hat eine noch deutlichere Fernwirkung und wird durch www.galerie-am-weg.de zur Verfügung gestellt. Das Ausstellungskonzept von Annette Oellerking basiert auf einfach zu handhabenden, robusten Rohr-Konstruktionen, die im Freien wind- und wetterfest aufgestellt werden können. Bespannt mit gestalteten und in Schleswig bedrucktem Planenstoff können so ganz individuelle Ausstellungen im öffentlichen Raum konzipiert werden. Von Lyrik, Philosophischen Texten über ausdrucksstarke Bildreproduktionen bis hin zu Leitsystemen und Hinweistexten  ist dieses System kostengünstig einsetzbar. In diesem Fall wird ein Auszug aus bestehenden Ausstellungen u.a. aus „Religion im Gedicht“ des Münchner Lyrikers, Anton G. Leitner gezeigt. In Schleswig sind bereits einige „Galerien am Weg“ etabliert: Margarethenwallstraße, Bibelgarten, Domfriedhof, Diakonie Kropp.

Die Kombination der beiden Ansätze zeigt den Besuchern auf der einen Seite die Wirkung einer künstlerischen Ausstellung, auf der anderen Seite ein Ausstellungsportfolio, das viel Raum für eigene Kreativität bietet. Flanierkunst im Vorbeigehen. Zwei Ansätze, die Mut machen, selbst aktiv zu werden.

Weitere Informationen

Veranstalter Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg - Friedhofsbeauftragter

Ort Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

zurück