Propstei Lübeck Das Orgelwerk Johann Sebastian Bachs erleben

Die Orgelmusiker Johannes Unger und Arvid Gast freuen sich auf den Internationalen Orgel-Zyklus „Das Orgelwerk von Johann Sebastian Bach“. Copyright: Steffi Niemann

Lübeck. „Das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach ist ab dem 21. März 2024 in 14 Konzerten zu hören“, fasst Johannes Unger, Kirchenmusiker am Dom und St. Marien, ein besonderes Musikerlebnis zusammen. „Der letzte Internationale Orgelzyklus in den Innenstadtkirchen liegt zwanzig Jahre zurück“, ergänzt Arvid Gast, Titularorganist an St. Jakobi. Bis zum 31. Oktober erstrecken sich diese besonderen Orgelkonzerte, die neben den beiden Lübecker Musikern von Gästen aus Japan, Frankreich, Dänemark, Belgien, Polen und Deutschand bespielt werden. Klangvolle Namen wie Franz Danksagmüller, Francois Espinasse, Pieter van Dijk oder Krzysztof Urbaniak stehen im Programm dieses Musikereignisses.

Bachs Orgelmusik ist Qualitätsmerkmal

„Das Besondere an der Orgelmusik Bachs ist, dass sie überall auf der Welt gespielt – und geliebt – wird. Sie ist ein Qualitätsmerkmal, ein wichtiges Repertoire, an dem jeder Orgelmusiker gemessen wird“, erklärt Arvid Gast. Nicht ohne Grund sei es Pflicht in Prüfungen von Orgelmusik-Studenten. Durch die Darbietung der verschiedenen Gastmusiker können sich die Konzertgäste auf „abwechslungsreiche Musik mit einer ihresgleichen suchenden Genialität in Harmonie und Struktur“ freuen. „Bach-Orgelwerke ziehen Menschen in ihren Bann. Man ist jedes Mal überrascht und fasziniert, obwohl man die Werke schon oft gehört hat“, resümiert Johannes Unger. Er betont einen weiteren Punkt: „Die Konzerte sind besonders gestaltet – das Publikum ist eingeladen Fragen zu stellen. Wir wollen in Interaktion mit den Musiker:innen und den Gästen gehen“.

Verschiedene Einflüsse und Stile gespeichert

„In der Orgelmusik Bachs ist alles gespeichert, was es an Einflüssen in Deutschland und Europa gab“, sagt Arvid Gast. „Die Stile der Zeit – italienisch, französisch, nord-, mittel- und süddeutsch – all diese Richtungen hat Bach in seiner Musik zusammengeführt“. Der berühmte Komponist sei weit gereist und habe insbesondere auch in Lübeck viel Zeit verbracht, um unter anderem mit Buxtehude gemeinsam zu musizieren. „Und er hat von unseren klangvollen Orgeln hier in Norddeutschland geschwärmt“, weiß Gast.

Und an genau diesen wird im Dom, St. Marien und St. Jakobi musiziert. Das nächste Konzert folgt am 7. April (Dom, Frank Danksagmüller), ein weiteres am 21. April (St. Jakobi, Bine Bryndorf). Die Konzerttermine der nächsten Monate gibt es unter www.innenstadtkirchen-luebeck.de/musik--konzerte. Tickets kosten 15, ermäßigt 5 Euro, plus Vorverkaufsgebühr: www.luebeck-ticket.de. Kinder, Schüler, Studenten sowie eingeschränkte Personen haben freien Eintritt.