Hospizseelsorge

Das Rickers-Kock-Haus steht allen Konfessionen offen

Sieben Einzelzimmer stehen für sieben Gäste bereit. Sie sind modern und barrierefrei eingerichtet mit Fernseher, DVD-Player, Telefon und Internetanschluss. Das Rickers-Kock-Haus, eine Einrichtung der Vorwerker Diakonie, steht Menschen  aller Konfessionen, die schwer erkrankt und sterbend sind, offen. Es soll ihnen an nichts fehlen. Sie verbringen hier ihre letzten  Lebenstage;  durchschnittlich  bleibt  ein Gast 24 Tage im Hospiz.

Für  die  beste  palliativmedizinische,  psychosoziale, pflegerische  und  seelsorgerliche  Versorgung sind viele Helfer im Einsatz. Krankenpflegerinnen, Sozialarbeiterinnen, Verwaltungs- und Servicepersonal sowie Ehrenamtliche, unter  ihnen ausgebildete Sterbebegleiter, arbeiten eng verzahnt miteinander. So wird gewährleistet, dass Menschen an der Grenze ihres Lebens nicht an den Rand der Gesellschaft  gedrängt  werden. Für die seelsorgerliche Begleitung steht Pastor Frank Gottschalk zur Verfügung.

Das Hospiz ist ein Zuhause in einer schweren Zeit

Im Mittelalter gewährten Hospize (lateinisch für Herberge) Pilgern und Reisenden Unterkunft, Verpflegung und Hilfe. Heute bieten Hospize ganzheitliche Versorgung in der letzten Lebensphase schwerstkranker Menschen und geben ihnen ein letztes Zuhause.

Die Gäste erhalten palliativmedizinische, pflegerische, psychosoziale und seelsorgerliche  Betreuung und Begleitung. Auch die Familien, Freundinnen und Freunde werden mit einbezogen und in ihrer Trauer nicht alleine gelassen. Ehrenamtliche Hospizbegleiter gehen mit den Gästen spazieren, notieren Essenswünsche, lesen vor oder hören einfach nur zu.

Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Hospizaufenthalt bei einer entsprechenden ärztlichen Verordnung. In Schleswig-Holstein gibt es insgesamt 66 Hospizplätze.

Seelsorgerliche Begleitung an der Grenze des Lebens

» Seit 16 Jahren arbeite ich im Hospiz Rickers-Kock-Haus als Pastorin und Seelsorgerin. Ich besuche die Gäste und lerne auch ihre Familien und Freunde kennen.

Sich aussprechen können, mit Ängsten und Sorgen nicht allein sein, darum geht es oft bei den Besuchen. In der Nähe des Todes bekommt das, was das Leben ausmacht, eine neue Bedeutung.

Der Kontakt und der lebendige Austausch mit dem hauptamtlichen Team und den Ehrenamtlichen sind mir wichtig. Und wir haben in den Jahren Rituale, Gottesdienste und Andachten entwickelt, die wir im Haus und auch gegenüber in der Lutherkirche feiern. « Pastorin Gemma Halbe

Hospizseelsorge Rickers-Kock-Haus

Frank Gottschalk

Pastor

Moislinger Allee 75 A
23558 Lübeck

Tel.: 0451/ 5 85 12 71

frank.gottschalk@sana.de