Orgel in St. Georg

(Niederbüssauer Weg 3, Genin)

Genin gehörte zu den alten Kapiteldörfern des Bistums Lübeck. Die Ursprünge der Kirche gehen bis in das 14. Jahrhundert zurück. Der noch heute erhaltene Orgelprospekt stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert. 1904/05 stellte Emanuel Kempper (sen.) hinter die barocke Fassade ein neues Werk mit 15 Registern.

1976/77 erhielt die Orgel ein neues mechanisches Werk durch den damaligen Mitarbeiter der Firma Kemper, Martin Bober. Die Orgel verfügt heute über 16 Register auf zwei Manualen und Pedal.

Daten: 1904/1905 Emanuel Kemper & Sohn (Lübeck); 1976/1977 Martin Bober (Lübeck)
16 Register, zwei Manuale und Pedal, durchschobene Lade mit Doppelkanzellen; mechanische Spiel- und Registertraktur, Normalkoppeln

- Copyright: Manfred Maronde

Disposition

Erstes ManualZweites ManualPedal
Prinzipal 8’Gedackt 8’Subbass 16’
Spitzflöte 8’Blockflöte 4’Oktavbass 8’
Oktave 4’Prinzipal 2’Oktave 4’
Rohrflöte 4’Quinte 1 1/3’Fagott 16’
Waldflöte 2’Oboe 8’
Sesquialtera 2 f.Tremulant
Mixtur 4 f.
Tremulant