Orgel in St. Gertrud

(Gustav-Adolfstraße 10)

Die von der Orgelbaufirma Eberhard Friedrich Walcker im Jahre 1910 gleichzeitig mit der Kirche fertig gestellte Orgel in der Lübecker St. Gertrud-Kirche gehört zu den wenigen erhaltenen romantischen Zeugnissen des deutschen Orgelbaus in Lübeck. Von den Neubauten der Firma Walcker in der Hansestadt (1888 St. Petri, 1893 Dom, 1894 Herz Jesu, 1909 Reformierte Kirche, 1910 St. Gertrud) existieren nur noch die beiden letzten aus der Kaiserzeit.

Die Orgelbaufirma Walcker gilt als eine der führenden Repräsentanten des deutsch-romantischen Orgelbaus. Das Klangideal orientiert sich am symphonischen Orchesterklang. Feinste dynamische Abstufungen bei einem weichen und grundtönigen Klang mit vielen 8´-Registern werden durch Schwellwerke und 'streichende' Register (z.B. Violon oder Geigenprinzipal) verfeinert. Technische Neuerungen wie Röhrenpneumatik, Freie Kombinationen und Crescendowalze erlauben schnelles Umregistrieren durch den Organisten. Ende der 1970-er Jahre war die Orgel in St. Gertrud so reparaturbedürftig, dass ein Neubau zur Diskussion stand. Man entschied sich für eine Generalüberholung der historischen Substanz und eine technische Umrüstung. Der Röhrenpneumatik wurde entfernt und durch eine elektrische Traktur ersetzt. Die Orgel erhielt einen neuen fahrbaren Spieltisch und sechs zusätzliche Register auf einer elektrisch angesteuerten Zusatzlade (Auxilaire). Der alte Spieltisch blieb erhalten. Die Arbeiten wurden 1980 von der Erbauerfirma durchgeführt. Heute denkt man über eine Rekonstruktion der historischen Anlage nach.

Daten: 1910 Walcker & Cie (Ludwigsburg), op. 1537
30 Register, Normalkoppeln, Sub II z. I, Walze, Schweller, pneumatische Spiel- und Registertraktur
1980 Walcker GmbH (Murrhardt) Umbau und Erweiterung auf 36 Register, elektrische Spiel- und Registertraktur

- Copyright: Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg

Disposition

HauptwerkSchwellwerkPedalErweiterung 1980: Auxiliares
Bourdun 16’Lieblich Gedeckt 16’Violon 16’Sesquialtera 2 f.
Prinzipal 8’Quintatön 8’Gedecktbaß 16’Oktave 2’
Gemshorn 8’Geigenprinzipal 8’Subbaß 16’Quinte 1 1/3’
Viola di Gamba 8’Salizional 8’Oktavbaß 8’Mixtur 4 f. 1 1/3’
Flöte 8’Flöte 8’Violon 8’Scharff 4’ 1’
Gedackt 8’Aeoline 8’Gedecktbaß 8’Choralbaß 4’
Oktave 4’Voix céleste 8’Posaune 16’Tremulant
Flöte 4’Geigenprinzipal 4’
Rauschquinte 2 2/3’ 2’Flöte 4’
Flautino 2’Progressio Harmonica 2 f.
Trompete 8’Oboe 8’
Cornett 8’